Aktuelle Projekte

Hier berichte ich über Modelle, an denen ich zur Zeit baue . Diese Seite wird laufend ergänzt


Die Weihnachtsferien sind vorbei, in meiner Kellerwerft wird wieder gearbeitet. Als neues Projekt habe ich angefangen 2 Hafenlieger als Module zu bauen. Sie sollen der Grundstein für meinen Beitrag zur Wolpis Hafenanlage werden. Als Gebäude ist eine dänische Fischhalle mit Laden und Verladerampe geplant, ein sogenanntes "Hav Fiskeriets Hus".

Die Anlieger wirden nach Vorgabe aus Sperrholz geschnitten, zusammengeleimt und verschraubt.

Nach dem Zusammenbau wurden die Teile gründlich mit EZE KOTE eingelassen und anschließend lackiert. Deck in Steingrau ( RAL 7030) und Seitenteile in Braungrau( RAL 7013 ). Die Einbuchtungen sollen als Niedergänge ausgebaut werden.

Gleichzeitig wurde mit dem Bau des Gebäudes begonnen. Aus Polystyrolplatten habe ich sämtliche Wände des "Hav Fiskeriets Hus" geschnitten. Auch Fenster, Türen und Tore wurden gleich mit eingearbeitet.

Wegen der besseren Vorstellung der Dimensionen und Aufteilung habe ich die Platten dann aufgestellt und provisorisch mit Klebeband gesichert.

Nun kann man sich schon ein Bild von dem Gebäude machen, welches bislang nur in meinem Kopf existierte...!

Um die richtigen Abmessungen für Fenster und Tore zu finden stellte ich einen Bauaufsichtsprüfer( links in der Ladeneingangstür) und einen Gabelstapler zur Probe dazu.

Dann habe ich das Haus wieder "zerlegt " und damit begonnen, die Aussenwände mit einer "Plattenstruktur zu versehen.

Vorher mussten alle Fenster und Türrahmen eingesetzt werden und auch der Balkon auf der Stirnseite bzw. die kurze Rampe darunter samt Treppe fanden schon ihren Platz. Jetzt kann Farbe drauf( aussen)....!

Das kräftige blau steht zum Einen für die charakteristischen skandinavischen Häuser, zum Anderen für die Farbe der Kutter von Hvide Sande( das ist noch ein wenig heller...!)

Die Anlieger wurden zusammengeschraubt und die Bodenplatte angepasst. Anschließend habe ich die Löcher für die Neodymmagnete gebohrt und diese nach dem EInkleben oben mit Deckeln verschlossen.

Die Bodenplatte wurde in hellocker lackiert und mit einem Fliesenmuster versehen, die Wände innen hellgrau matt lackiert.

Nachdem alle Teile fertig lackiert und getrocknet waren wurden sie zusammengesetzt und verklebt. Als nächstes kommen Türen und Fenster rein. Auf diesem Bild sieht man gut die Einteilung für den Laden( oben links), das Büro( unten links ) , sowie den erhöhten Boden für die Laderampe der großen LKWs.

Auf der Verladerampe habe ich im hinteren Teil ein Stück vom Raum abgetrennt und einen Aufenthaltsraum für die Arbeiter eingebaut. Ausserdem wurde aussen ein Balkon und innen ein Wartungsgang , jeweils mit Geländer konstruiert.

Sämtliche Türen wurden in Serie gefertigt und entsprechend Ihres Einbauortes lackiert. Innentüren und die Ladentür bekamen ausserdem noch Fenster. Die Türen wurden beweglich mit echten Scharnieren verbaut. Somit ist ein späteres Öffnen und  Hineinsehen problemlos möglich. Die Figur diente mir dabei als Maßstabskontrolle.

Eine passende Beleuchtung in der Fischhalle sind Neonröhren. Die habe ich in Serie selbst gefertigt.

Sobald die Stromkabel verlegt sind, werde ich sie einbauen.

Um die Stromversorgung gut im Gebäude zu verstecken, baute ich eine "Eismaschine" und stellte diese über den 6 Volt Bleiakku.

Eine Fischhalle ohne Eis wäre ja auch undenkbar...!

Weiter ging es mit den beiden Rolltoren. Es sind funktionsfähige Eigenkonstruktionen aus Polystyrol.

Das Schaufenster und das Bürofenster wurden auch eingebaut, das Dach aus 4 Teilen gebaut und lackiert.

Die eingebauten Rolltore mit den lackierten Lamellen in der Draufsicht.

Nun kann ich mit der Einrichtung beginnen...!

Als erstes wurde der Laden( dänisch: butik) eingerichtet. Eine bestückte Fischtheke, 2 Kunden und ein Verkäufer beleben die Szenerie. Dazu die passenden Schilder im Laden und aussen an der Fassade. Natürlich wurde auch eine Beleuchtung installiert.

Die Möbel für den Aufenthaltsraum( stue ) entstanden ebenfalls in Eigenarbeit(Scratchbauweise). Mit ihnen habe ich den Sozialraum eingerichtet. In dem Kalender an der Wand können die Mitarbeiter ihren Urlaub eintragen, eine Neonröhre und Tageslicht durch die hoch liegenden Fenster sorgen für angenehme Lichtverhältnisse.

Auch das Büro ( kontor) ist nun fertig eingerichtet. Schreibtisch mit Stuhl, Computer und Tastatur sind wieder reine Eigenkonstruktionen. Auch hier sorgen LEDs für angenehmes Licht.

Seit heute wird in der großen Halle auch gearbeitet. 2 spezielle Arbeitstische mit Wasserzufluß ermöglichen das Sortieren, Schlachten und Waschen der Fische, bevor es nach dem Umpacken aufs Förderband geht. Von dort werden die Kisten durch den Kälteschutzvorhang in den Versandraum geschoben.

Der Versandraum mit der Verladerampe und dem anderen Ende des Förderbandes. Hier werden die Kisten auf Paletten gepackt und in dem bereitsstehenden LKW verladen.

Das Hav Fiskeriets Hus auf den zusammengebauten Anlegern auf der Messe Wels.

Die Esbjerg bunkert gerade Eis!

Der Themenstand mit der Hafenanlage in der Mitte, als Blickfang.

 

Dabei bin ich noch nicht fertig...!